Woche 2: Fotografieren mit mobilen Geräten

Alle Smartphones und Tablets haben inzwischen eine Kamerafunktion. Indem wir Fotos von alltäglichen Dingen oder Tätigkeiten mit anderen teilen, lassen wir die Welt an unserem (Er-) Leben teilhaben und teilen ein Stück unserer Welt mit den Personen, die uns bzw denen wir in sozialen Netzwerken folgen. Es lassen sich viele Dinge oder Sachverhalte einfacher erklären, wenn man sie mit Fotos belegt. Wie sollten wir uns bspw. den wunderbaren Krimi-Automaten der Stadtbibliothek Köln vorstellen können, wenn nicht mit der Meldung über dessen Inbetriebnahme gleichzeitig auch Fotos mitgeliefert worden wären?

Entdecken

– Finde heraus, wie man mit deinem Gerät Fotos aufnimmt. Schieße ein paar Fotos und lokalisiere sie dann in der Bildergalerie des Geräts über das Menü

– mit mobilen Geräten ist es sehr einfach, Fotos via eMail, Messaging-Diensten oder Twitter zu teilen. Mache ein Foto vom Namen deiner Bibliothek (oder von etwas anderem), öffne deine Twitter-App, hänge das Foto an eine Nachricht und tweete das Ganze mit dem Hashtag #ger23mthings

– Du kannst auch einen Screenshot von deinem Gerät machen und dann z.B. per eMail versenden oder ihn twittern.

Tipp: Wie man mit den einzelnen Geräten Screenshots anfertigt, kannst du googlen [oder vielleicht hier Android | iOS fündig werden]. Es gibt eigentlich zu jedem mobilen Gerät eine Anleitung im Internet. Ansonsten stelle deine Frage z.B. deinen Followern bei Twitter. Häufig weiß jemand die gesuchte Antwort.

Erweitert

Es gibt sehr unterschiedliche Arten von Fotografie-Apps, die man auf dem mobilen Gerät installieren kann. Einige bieten Filter, um z.B. das Aussehen zu bearbeiten. Die meisten bieten die Möglichkeit, Fotos über verschiedene Social Media-Dienste zu verbreiten (z.B. das Teilen auf Twitter oder Facebook), während andere Bestandteil des eigenen Social Media-Netzwerks sind (z.B. Instagram oder Snapchat)

– Lade Instagram aus dem Play Store oder dem App-Store herunter und probiere damit herum. Mache ein Foto von dir selbst und lade es mit dem Hashtag #ger23mthings bei Instagram hoch.

– Probiere eine App zum Filtern von Fotos aus, z.B. Retro Camera oder Pixlr-o-matic

– Sofern du einen Flickr-Account hast, kannst du deine Fotos auch via Flickr-App dort hochladen.

– Snapchat ist eine weitere App um Fotos zu teilen, im deutschsprachigen Raum allerdings noch nicht sehr verbreitet. Snapchat wird als Social Media-Plattform genutzt, um mit Freunden zu kommunizieren. Die Snapchat-App erlaubt es, Fotos mit anderen Kontakten zu teilen. Im Anschluss werden die Fotos automatisch (innerhalb von 1-10 Sekunden) wieder entfernt.

Gedankensplitter

– Wie kann eine Bibliothek Fotos nutzen, um die Services, Veranstaltungen und andere Aktivitäten zu promoten?

– Nutzt ihr über den Twitter oder Facebook-Account der Bibliothek Instaweather, um ein tägliches Update anzubieten?

– Gibt es in eurer Bibliothek ein Formular über das sich die Nutzer damit einverstanden erklären kann, dass 1. Fotos von ihnen aufgenommen und 2. diese online gestellt, um dann ggf. über Social Media-Plattformen geteilt werden dürfen?

Dieser Beitrag ist ein Remix von 23mobilethings und anz23mobilethings – Thing 2

Advertisements

5 Kommentare zu “Woche 2: Fotografieren mit mobilen Geräten

  1. Pingback: Tool der Woche – Pixlr | Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V.

  2. Ich finde Fotos für die bibliothekarische Arbeit enorm wichtig! Auf unserer Facebook-Seite (facebook.com/stadtbibliothek.emsdetten) achten wir immer darauf, dass ein Foto mitgepostet wird! Fotos sehen immer interessanter aus! Ich habe jetzt mal instaweather ausprobiert! Kannte ich noch nicht und finde ich super! ^.^ Ich versuche mal, ab morgen eine „Wetter-Bibliotheksserie“ auf FB zu starten. Mal sehen, wie das ankommt! Bei uns gibt es momentan leider noch kein Formular für solche Fälle – wir handhaben das relativ relaxt. Wir fragen einfach mündlich nach… im Notfall wird das höchstwahrscheinlich rechtlich nicht wasserdicht sein…

  3. Pingback: German 23 Mobile Things – Woche 2 : Fotografieren mit mobilen Geräten #ger23mthings | Bibliothekarisch.de

  4. Pingback: Hausaufgaben: Fotografieren mit mobilen Geräten #ger23mthings #ratcontent | bibliotheksratte

  5. Pingback: Gelesen in Biblioblogs (27.KW’13) | Lesewolke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s