Woche 20: Musik

Freie Musik Streaming Dienste lösen das Radiohören mehr und mehr ab. Aber auch das Abspielen von Musik von Tonträgern wie CDs oder Festplatten wird insgesamt weniger, weil vielfach Musik nicht mehr gespeichert, sondern unabhängig von Ort und Zeit gestreamt wird.

Populäre Musik Streaming Dienste sind z.B. Spotify und last.fm. Von Spotify aus kann man seine eigenen Playlist mit favorisierten Titeln erstellen und diese z.B. via Facebook mit seinen Freunden teilen. Dabei werden die Songs direkt von der Webseite geladen. Einige Dienste erlauben auch, dass die gewählten Songs auf den eigenen Computer herunter geladen werden.

Die gängigsten Dienste für das Laden von Musik sind Spotify, last.fm, Simfy und SoundCloud.
Außerdem gibt es Musik Streaming Dienste, die viele oder zum Teil auch ausschließlich Musik streamen, die unter CC Lizenz zur Verfügung steht.
Eine Übersicht über Webseiten mit Musik unter CC Lizenz findest du hier.

Entdecken

Spotify ist ein Musik Streaming Dienst, der sowohl als Dektop Version, als auch App (Android und iOS) zur Vefügung steht

last.fm (für Android und iOS) ist ein kostenloser Dienst für ein ‚personalisiertes‘ Internetradio. Es orientiert sich bei der Musikauswahl am Geschmack des Nutzers.

SoundCloud ist ein Online Service der es Nutzern erlaubt, selbst eigene Musik aufzunehmen, hochzuladen und zu verbreiten (Android und iOS). Melanie Kleist hat für die Zukunftswerkstatt einen informativen Artikel dazu geschrieben.

– Ergänzung (mit Dank an Jens): Deezer ist ein weiterer Dienst, der es erlaubt, von fast allen erdenklichen Geräten sogar ohne Internetverbindung auf eine große Anzahl Songs zuzugreifen. Mehr dazu in der Wikipedia. Als App für Android und iOS.

Erweitert

Soundwave (für Android und iOS) ist ein neuer Streaming Dienst für Musik (nur engl.), mit dem man neue Musik entdecken kann indem man verfolgt, was Freunde und Bekannte gerade hören

– Lege einen Spotify Account an und erstelle eine Playlist. Teile diese Playlist bei Facebook oder bei Spotify selbst mit anderen Nutzern

Gedankensplitter

– Hat das Streamen von Musik deine eigene Art Musik zu hören oder die Art, wie du auf neue Musik stößt, verändert?

– Bietet deine Bibliothek eine Möglichkeit für die Nutzer, Musik herunterzuladen?

– Wie sieht der CD Bestand in deiner Bibliothek derzeit aus? Welche Auswirkungen werden Musik Streaming Dienste auf den Bestandsaufbau in diesem Bereich haben?

– Kannst du dir vorstellen euren Nutzern die Möglichkeit zur Verfügung zu stellen, selbst erstellte Musikdateien der lokalen Öffentlichkeit bekannt zu machen, bspw. mit Hilfe von SoundCloud?

Dieser Beitrag ist ein Remix von 23mobilethings Thing 20 und